Social Media

Auf Twitter finden Sie die Neuigkeiten zuerst!

Newsletter

2-3x pro Jahr die wichtigsten News rund um die ICT-Berufsbildung in Ihrem Postfach!

ICT-Berufsbildung Schweiz hat auch 2013 eine Befragung der Lehrabgänger durchgeführt. Die Ergebnisse finden Sie hier als Zusammenfassung sowie im Detail als PDF-Datei.

  • ICT‐Berufsbildung Schweiz führt jährlich eine Befragung bei den AbgängerInnen der beruflichen Grundbildung in der Informatik und Mediamatik durch. Die Beteiligung war auch in diesem Jahr mit knapp 50% wieder hoch und verteilt sich repräsentativ über alle Ausbildungsgänge sowie die Regionen.
  • Die Ausbildungssituation ist in der Deutschschweiz geprägt von der Lehre in einem Unternehmen, in der Suisse Latine von der Ausbildung an einer Vollzeitschule.
  • Zwei Drittel der ICT‐Lehrverhältnisse befinden sich in den Kantonen Zürich (27 %), Bern (19 %), Aargau (11%) und Luzern (9 %). Der Anteil junger Frauen verharrt auf tiefem Niveau (15 %). Die IT‐Branche i. e. S. (Produzenten und Dienstleister) bildet über 50 % der ICT‐Fachkräfte aus, obwohl rund 60 % der ICT‐Fachkräfte in den Anwender‐Branchen (Öffentliche Verwaltung, Banken, Industrie usw.) arbeiten.
  • Die Berufsmaturitätsquote liegt bei hohen 50 % (36 % BM I, 14 % BM II). Entsprechend hoch ist der Anteil derjenigen, die sich nach der Grundausbildung weiter qualifizieren. 81 % geben an, dass sie bis in höchstens vier Jahren eine zusätzliche Ausbildung in Angriff nehmen werden. Über 30 % wählen den Weg an eine Hochschule.
  • Das erfreulichste Ergebnis: Es gibt keine arbeitslosen ICT‐AbgängerInnen. Wer eine Anschlusslösung sucht, der findet eine, sei es eine Arbeitsstelle oder einen Ausbildungsplatz. Beinahe alle sprechen positiv über Ihren Beruf.
  • Schnupperlehren und Berufsberatungen sind wichtige Beeinflusser bei der Berufswahl. Eltern und Lehrpersonen empfehlen die ICT‐Berufe eher wenig. Die befragten Absolventen empfehlen zur Berufsförderung ICT in der Volksschule und der Oberstufe populärer zu machen.
  • Die jungen Berufsleute meinen: Wer Informatik macht, gestaltet die Zukunft in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsgebiet. Das grösste Ärgernis sind die oft als schlecht empfundenen Leistungen der Berufsfachschulen.