Social Media

Auf Twitter finden Sie die Neuigkeiten zuerst!

Newsletter

2-3x pro Jahr die wichtigsten News rund um die ICT-Berufsbildung in Ihrem Postfach!

Als ihr Grossvater eine Alarmanlage selber programmierte und ausbaute, war Jessica Storrer fasziniert. Sie besuchte einen Schnuppertag als Informatikerin und machte später die Ausbildung im ISCeco des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, wo sie heute für fünfzehn Lernende mitverantwortlich ist.

Als Informatikerin will sie wissen, wie die Informatiksysteme im Hintergrund funktionieren: "Wie kommt meine Mail von meinem PC auf das Handy meiner Kollegin?" Gefragt sind Leute, die selber mitdenken, Ideen einbringen und "immer noch etwas mehr machen, als der Auftrag eigentlich verlangt". Reizvoll findet Jessica Storrer, dass sie nie ausgelernt hat.

Was macht eine Informatikerin Systemtechnik? Sie baut Serversysteme auf und verbindet Netzwerke miteinander, sodass sich ein Mitarbeiter mit seinem Passwort überall in der Firma an einem PC einloggen kann. Die Netzwerke müssen gewartet werden. Einmal im Monat macht Jessica Storrer deshalb mit ihrem Team die Nacht zum Tag. Freitags ab 19 Uhr startet das "Wartungsfenster", das bis vier Uhr in der Früh dauern kann. Das System wird auf den neusten Stand gebracht, und Sicherheitslücken werden gedeckt. Hacker sollen keine Schwachstellen finden! Jessica erhält zehn Server zugeteilt. Der Server ist eine Maschine im Hintergrund, die dafür sorgt, dass alles rund läuft.

In der Informatik kann es auch mal hektisch werden. "Fällt das Intranet aus, sind wir alle am Rennen." Nicht zu Jessica Storrers Lieblingsbeschäftigungen gehört das Dokumentieren. In einem Handbuch wird genau festgehalten, wie das System funktioniert.

Für die vierjährige Ausbildung zur Informatikerin braucht es Interesse an IT und vernetztes Denken. "Man muss Zusammenhänge erkennen, Durchhaltewillen haben und Humor", schmunzelt Jessica Storrer. Längere Schnupperlehren sind in diesem Beruf selten. "Nutzt die angebotenen Infoveranstaltungen und Schnuppertage!", empfiehlt sie deshalb allen Interessierten.

Jessica Storrer

Publiziert im "berufswahl-info" der kantonalen Berufsberatung im Frühling 2014